Aus meinem Keto-Tagebuch:

Gestern ging es mir nicht besonders und ich hab die Nacht kaum geschlafen, weil ich dauernd auf Toilette war. Montezuma versus Verena – 21: 1. (Ok, ich hab einfach irgendwann aufgehört zu zählen)

Zum Frühstück esse ich Kohlenhydrate – ein paar Pilze und einen chinesischen Pfannkuchen. Dazu etwas Hühnchen. Ich gebe alle Versuche auf, in den nächsten Tagen in Ketosis zu kommen. Fett ist würde den Durchfall eher noch fördern.

Ich bitte die Hotelangestellten, mir Loperamid zu besorgen. Loperamid ist ein künstliches Opiat, dass die Darmmuskulatur lahmlegt. Klingt nicht so berauschend, aber die Alternative wäre ein Antibiotikum. Da das die Darmflora sehr stört, will ich es erstmal mit dem Darmstopper versuchen.

Ich nehme direkt die ersten zwei und im Laufe des Tages die restliche Packung.

Im Supermarkt gibt es keine Sportdrinks. Normalerweise würde ich diese Zuckerpampe nicht anrühren, aber die Elektrolyte würden jetzt helfen. Aus der Apotheke habe ich mir keine Elektrolyte mitbringen lassen wollen. In Indien habe ich schlechte Erfahrungen damit gemacht: habe mich mehrmals davon übergeben.

Alternativ habe ich mir etwas gezuckertes Vitaminwasser und Fanta (die Vollzuckerversion) geholt. Meine letzte Fanta mit Zucker habe ich von einer Ärztin in Indien bei einem mehrtägigen Besuch von Montezuma bekommen. (O-Ton: Wenn die jetzt auch nicht drinnen bleibt, kommst du an den Tropf!)
Dass Cola bei Durchfall gut sein soll, ist übrigens ein Mythos.

 

 

Mehr meiner ketogenen Diät Erfahrungen kannst du hier finden.