Ketogen essen in der Schweiz

Ketoseportal.de » Ketogene Ernährung » Ketogen essen in der Schweiz

Ketogen essen in der Schweiz

Wie schwierig oder einfach ist es, in der Schweiz ketogen zu essen? Klaus Schöpperle wohnt seit einer Weile in der Schweiz und gibt Keto Tipps für Schweizer, Zugereiste und Touristen.

 

Ketogen essen in der Schweiz – Wo / Wann ist es einfacher?

Ich muss vielleicht vorausschicken, dass Essen gehen in der Schweiz recht teuer sein kann. In der Regel sind da mit einer 4-köpfigen Familie wie der Meinen, knappe 200 CHF (etwa 180 Euro) weg. Da muss es noch nicht einmal ein teures Restaurant sein.

Eine Familie mit zwei kleinen Kindern und nur einem „normalen“ schweizer Einkommen kann sich das eigentlich nicht leisten. Zum Glück gibt es ja den großen Kanton (ein humoristischer schweizer Ausdruck für Deutschland). Oder die umliegenden Länder (Italien, Frankreich und Österreich).

Die Schweizer zieht es in Schaaren an den Wochenende ins Europäische Umland um dort zu essen. Fragt einmal ein paar Anwohner aus dem geplagten Konstanz, Lörrach, Weil am Rhein oder ähnlichen Grenzstädten entlang des Rheins.

Praktischerweise plündert man dann noch gleich die grenznahen Läden leer und stresst die Verkäufer und Anwohner mit einer unglaublichen Flut von schweizer Einkaufstouristen. Würde ich irgendwo einen Keto-Laden oder ein Kaffee wie das „Simply Keto“ eröffnen … dann garantiert da. Meine Bedienung würde ein Burnout kriegen so viel ist da los.

Die Schweiz ist einfach eine Hochpreisinsel in der EU. Das wissen auch die Schweizer. Also um die Frage zu beantworten. Wo ist es einfacher? Jedenfalls nicht in der Schweiz.  Die Schweizer gehen überwiegend ausländisch essen.

Für Familien ganz klar auch in der Schweiz machbar, bleibt der Döner oder das Brathähnchen. Das sind Dinge, die kann man sich auch in der Schweiz mit der Familie leisten, und das tun wir auch hin und wieder.

 

Reaktion der Schweizer auf Keto – anders oder genauso wie in Deutschland?

Die Reaktion der Schweizer auf Keto mit einem Satz?  „Wa isch denn des?“ (übersetzt: Was ist denn das?)

Die Schweiz ist ein weißer Fleck auf der Low Carb Landkarte. Keto als sehr spezielle Form des Low Carb ist schon gleich gar nicht bekannt. Ich fühle mich wie ein Missionar in der „Neuen Welt“.

Aber und das muss ich sagen, die meisten Schweizer sind sehr offen für neue Ideen. Das kommt daher, dass die Schweiz von ausländischen Fachkräften profitiert. Ich habe mich als Deutscher in der Schweiz nie wie ein Ausländer behandelt gefühlt. Da gibt es keine Berührungsängste. Und ich bin mir 100% sicher, dass auch die Keto, „Body Hack“ und „Clean Eating“ Welle kommen wird. Denn auch in der Schweiz haben wir genau dieselben gesundheitlichen Probleme wie überall in der westlichen Welt. Die Schweiz ist traditionell etwas langsamer und gemütlicher mit solchen Entwicklungen. Und das ist durchaus gut so.

 

Wie erklärt man in Schwyzerdütsch, dass man ketogen isst?

Das ist eine gemeine Frage. Schwyzerdütsch reden ist das Eine. Doch die offizielle Schriftsprache der Schweiz ist Hochdeutsch. Es legt also irgendwie jeder anders aus, wie man die Sprache schreibt.

Ich versuche es einmal und gehe das Risiko ein, dass sich meine Kollegen, die das lesen ausschütten vor Lachen:

„I bi ä so e Ketarier. Des heisst, i iss gar cheini Cholehydrat. Auso au cheini Brötli oder Herdöpfel oder Riiis und all des Züüg us Wiismähl“. (Übersetzt: Ich bin ein sog. Ketarier. Das heisst ich esse keine Kohlehydrate. Also auch keine Brötchen oder Kartoffeln oder Reis und all das Zeug aus Weismehl).

Keto Klaus Vorher und Nachher

Meine Homepage: www.keto-basilea.com

Ketogen essen – einfacher in großen Schweizer Städten oder auf dem Schweizer Land?

Ich würde mal sagen, auf dem Land.

Dort findet man eher noch schöne Käsereien, ländliche Metzgereien und Ähnliches. Wie z.B. meinen lieben Peter Wilburg (Wildwurst). Der sensationelles Beef-Jerky und andere Keto Produkte aus eigener Jagd anbietet. Übrigens der erste in der Schweiz den ich finden konnte.

In der Stadt bin ich doch meistens auf große Handelsketten beschränkt und deren Fertigprodukte kann ich als Ketarier schlicht nicht nutzen.

 

Ketogene Lebensmittel – wo einkaufen in der Schweiz?

Na bei mir! Nein wirklich. Das ist sowas wie meine Herzensmission. Ich habe aus meiner eigenen Not einfach eine Tugend gemacht.  Die meisten Produkte, abgesehen von frischen Waren wie Gemüse, Eiern, Fleisch und Käse gibt es hier nicht zu finden. Die Supermärkte verkaufen teilweise Kraftsportler-Nahrung wie Whey und Eiweis-Riegel. Aber als Ketarier habe ich mit Eiweiß eigentlich kein Problem und wenn, bevorzuge ich lieber das „Primal Collagen“ von Janis. Da kann ich mir sicher sein, dass Weiderind und kontrollierte deutsche Qualität drin steckt und nicht irgendwas.

Deutsche Hersteller liefern prinzipiell keine Nahrungsmittel in die Schweiz. Und auch im grenznahen Bereich gibt es keine Einkaufsmöglichkeiten für hochwertige, deutsche Produkte.

Aufruf an Alle. Ändert das bitte! Auch der Süden Deutschlands ist Deutschland. Es müssen nicht alle großartigen Gruppen in Berlin und Umgebung stationiert sein *lach*.

Ich möchte hier sozusagen eine Brücke anbieten. Das will ich mit meinem Shop. Ich versuche die Lücken in der Schweiz zu füllen. So das man auch in der Schweiz hochwertige, geprüfte und Bullet Proof Qualität kaufen kann, die es sonst nirgends gibt.

 

Keto Restaurants in der Schweiz

Mir wäre keines bekannt. Gäbe es eines, ich würde dort arbeiten wollen. Oder dem Restaurant wenigstens irgendwie helfen.

 

Schweizer Ketobücher oder Keto Webseiten

… wie gesagt ich missioniere die Neue Welt hier. Es wäre sensationell den Keto Gedanken mit der traditionellen schweizer Küche in einem Kochbuch zu vereinen. Aber leider bin ich kein guter Koch. Aber ich hoffe gerne darauf.

 

Ärzte und Ernährungsberater: Empfehlung in der Schweiz

Über das Schweizer Gesundheitssystem kann man zwei Dinge sagen:

  • teuer
  • hervorragend.

Die schweizer Versicherungen ziehen einem das letzte Hemd aus. Dafür kriegt man eine optimale Versorgung. Ich habe einen tollen Hausarzt. Auch wenn er das Wort „Keto“ nur von „Ketoazidose“ kannte. Die Ärzte hier lassen sich Zeit für die Patienten.

Es gibt ganz sicher vereinzelte, gute Ernährungsberater im Bereich Low Carb. Falls das nun jemand liest, nehmt doch bitte mit mir Kontakt auf. Es wäre eine super Gelegenheit den Keto Gedanken in der Schweiz voran zu bringen.

 

Kliniken die ketogene Ernährung anbieten in der Schweiz

Seid Ihr des Wahnsinns!? Das ist mein Horror, jemals in ein Krankenhaus oder eine Klinik in der Schweiz eingewiesen zu werden. Mir würde es vermutlich gehen wie dem armen Dr. Atkins, der mit Kohlehydraten schlussendlich wieder dick gemästet wurde. Es wäre dringend Zeit (!) für eine ketogene Klinik in der Schweiz. Aber das ist noch Zukunftsmusik.

 

Tipps für Urlaub in der Schweiz für Ketarier

Also was es hier ganz sensationell gibt ist natürlich Käse. Fahrt mal aufs Land und probiert euch durch die ganzen tollen Familienkäsereien. Ihr werdet es lieben! Der Käse schmeckt ganz anders als Ihr es gewohnt seid. Und er macht süchtig.

Ansonsten gibt es die üblichen Dinge, die man immer und überall kaufen kann. Nüsse, Salat, Gemüse, Fleisch, Wurstwaren und Eier. Achtet auf das Label „Knospe zertifiziert“. Da ist noch Bio drin wo Bio drauf seht.

Es gibt sogar ketotaugliche Salatsaucen mit teilweise unter 1g Zucker pro 100ml. Hört hört! Und zwar sind das immer die „billigsten“ Sorten von Migros und Coop. Ich glaube das ist aber eher unabsichtlich. Die Produkte sollen vermutlich nicht so gerne verkauft werden. Bei den höherpreisigen Produkten ist dann wieder tonnenweise Zucker drin.

Ketose in der Schweiz

 

Tipps für Deutsche Ketarier die in die Schweiz ziehen

Kontakte sind das A und O. Brecht eure Kontakte zu Deutschland nicht ab. Ohne Sie könnt Ihr die wenigsten Produkte bekommen und auch die Dinge, welche vielleicht erhältlich sind, sind doch recht hochpreisig. Das relativiert sich natürlich gegenüber dem höheren Lohnniveau in der Schweiz. Aber auch die Schweiz ist nicht das Land in der Milch und Honig fließt. Gerade mit Familie muss man hier auch sehr aufs Geld achten.

 

Klaus Schöpperle, danke für die tollen Infos!

2018-09-19T11:31:19+00:00

2 Comments

  1. Marc 29. August 2017 at 10:23 - Reply

    Klaus, du stellst es so dar, als ob die grenznahen Läden und Restaurants sich über die Schweizer Kundschaft ärgern würden. Dass jedoch viele dieser Betriebe dicht machen könnten, wenn es die „Einkaufstouristen“ nicht gäbe, das vergisst du zu erwähnen. 😉 Denn preislich sind die bereits an die Schweiz angenähert. Ich schätze es sind eher die Kunden, die sich über diesen Umstand aufregen.
    Und wegen Dr. Atkins … wie, ausser durch Infusionen soll man einen komatösen Patienten denn ernähren? Soll man ihm Fett in die Adern pumpen? Im übrigen ist mir kaum jemand bekannt, der im Krankenhaus an Gewicht zulegt, es sei denn natürlich, aus gesundheitlichen Gründen, weil der Patient an starkem Untergewicht leidet. Die Norm ist jedoch, dass Patienten nach einen Krankenhausaufenthalt weniger wiegen als davor. Und in 9 Tagen 29 kg Gewichtszunahme? Das halte ich für äusserst unwahrscheinlich.
    Und zu guter Letzt: Du weisst doch: Es gibt kein Schweizerdeutsch, das sagst du selber. 😉
    Gruss
    Marc

    • Marc 1. September 2017 at 11:11 - Reply

      Zwei Korrekturen:
      1. Es gibt tatsächlich beide Varianten von IV „Ernährung“: Glukose und Fettemulsion. Allerdings werden nur Langzeitpatienten ernährt. Der Tropf dient in erster Linie der Versorgung mit Flüssigkeit und allenfalls Medikamenten.
      2. Es waren 28 kg, nicht 29.

      Eine Ergänzung:
      Zumindest hierzulande wird ein Patient wenn er tot ist nicht mehr gewogen. Wozu auch. Einzige mögliche Ausnahme: Es liegt der Verdacht auf ein Gewaltverbrechen vor? Es liegt also der Verdacht nahe, dass das „Einlieferungsgewicht“ geschönt war. Denn wie gesagt, selbst bei einer extremen Nierenfehlfunktion sind 28 kg in 9 Tagen nicht zu erklären, nicht durch Wassereinlagerung und schon gar nicht durch Fehlernährung im Krankenhaus. Den Mythos, dass Dr. Atkins im Krankenhaus „gemästet“ wurde, kann man also getrost zu den Akten legen.

Leave A Comment

* Bitte bestätige, dass Du mit den Datenschutzbestimmungen zur Veröffentlichung Deines Kommentares einverstanden bist.

Ich stimme zu.