Wie Lebensfreude dabei helfen kann, abzunehmen

Ketoseportal.de » Ketogene Ernährung » Wie Lebensfreude dabei helfen kann, abzunehmen

Wie Lebensfreude dabei helfen kann, abzunehmen

Kann es Spaß machen, Gewicht abzutrainieren und seine Ernährung umzustellen? Für viele ist Gewichtsabnahme wahrscheinlich am ehesten mit Gedanken über Geduld, Disziplin und Durchhaltevermögen verbunden. Dem Wunschgewicht näher zu kommen, bedeutet Arbeit. Arbeit, die viele nicht bereit sind, zu investieren. Andere hingegen bleiben nicht konsequent dran. Dabei machen wir es uns mit diesen negativen Gedanken selber schwer!

Wir übersehen, dass es grundlegend für unsere Motivation ist, Freude an einer Sache zu empfinden. Ging es dir nicht auch schon mal so, dass du dich besonders intensiv mit etwas beschäftigt hast, weil du dabei gute Laune hattest? So ist es auch mit dem Abnehmen! Das Beste ist: wir müssen uns nicht dazu zwingen, Freude daran zu haben, uns gesund zu ernähren. Stattdessen können wir uns antrainieren, mehr Glück im Alltag zu empfinden – denn unser seelischer Zustand und unser Wohlbefinden wirken sich auf alle Bereiche des Lebens aus.

Wie genau du es schaffen kannst, mit Heiterkeit und Lebensfreude dein Gewicht positiv zu beeinflussen, erfährst du im Folgenden. So wird die Ernährung ohne Kohlenhydrate zu einem Klacks!

Wie Lebensfreude dabei helfen kann, abzunehmen

Was genau ist der Unterschied zwischen glücklichen und unglücklichen Essern?

Eine Studie der Emory University in Atlanta untersuchte den Zusammenhang zwischen Lebensfreude und Essverhalten bei Primaten. Dabei wurde den Affen eine unbegrenzte Menge an sehr nährstoffreichem Futter zur Verfügung gestellt. Es gab eine höhergestellte Gruppe, die aus glücklichen Tieren bestand und eine Gruppe aus Exemplaren, die in der Rangordnung von niedrigerem Status waren. Diese führten ein sehr stressiges Leben und waren weniger glücklich als die ranghöheren.

Zu Beginn nahmen alle Affen in etwa dieselbe Anzahl an Kalorien zu sich. Als aber das nahrhafte Futter gegen ungesundes Futter aus viel Fett und Zucker getauscht wurde, änderte sich das Verhalten der Tiere. Die glücklichen Affen nahmen genau so viel Kalorien zu sich wie vorher, während die unglücklichen Affen einfach nicht aufhören konnten zu essen. Die Forscher schlossen daraus, dass es ein verbreiteter Mechanismus ist, sich mit etwas zu belohnen, das glücklich machend wirkt, wenn man ein anderweitig stressiges Leben führt.

Eine weitere Studie belegt, dass Menschen mit Depressionen mit höherer Wahrscheinlichkeit übergewichtig werden als Menschen ohne Depressionen. Wer unglücklich ist, läuft also viel eher Gefahr, sich ungesund zu ernähren, als der, der glücklich ist (und isst)!

(Auf der anderen Seite können prozessierte Kohlenhydrate möglicherweise zu Depressionen führen.)

Ernährungsumstellung und Spaß dabei

Menschen wollen aus den unterschiedlichsten Gründen abnehmen. Die einen möchten ihr einstiges Gewicht zurückerlangen. Die anderen wollen einfach nur gut aussehen. Wenn du dich ketogen ernährst, möchtest du vielleicht auch Krankheiten vorbeugen. Was alle aber gemeinsam haben – und das wird oft übersehen oder nicht als Grund genannt – sie wollen glücklich mit sich sein. Das funktioniert aber nur mit sowohl physischer als auch psychischer Gesundheit. Deswegen ist es wichtig, dass du Essen an sich nicht als etwas Negatives siehst, dass du vermeiden sollst – vielmehr soll es Spaß machen, zu essen. Aber in den richtigen Mengen. Und somit soll es auch Spaß machen, ohne Kohlenhydrate zu essen – auch wenn dir das anfangs vielleicht noch schwerfällt.

Wege, wie du glücklicher wirst – und damit dein Essverhalten verbessern kannst

Lachen ist die beste Medizin und Spaß am Leben soll dünn machen – welche Gründe dafür sprechen, habe ich mir mal näher angesehen.

Wie du vielleicht bereits aus meinem Artikel „Warum Optimismus bei der Ernährungsumstellung hilft“ weißt, haben es fröhlichere Menschen leichter, sich an Pläne zu halten und an ihre Zielverwirklichung zu glauben. Um diese Aussage zu untermauern, habe ich nach Theorien zu Spaß am Leben und Essensverhalten gesucht. Es ist wirklich erstaunlich, was ein bisschen Freude im Alltag eines Menschen verändern kann!

Im Folgenden erfährst du daher, welche Faktoren die Lebensqualität steigern und so beim Abnehmen helfen können (allgemeine Tipps zum Abnehmen mit Ketose findest du in unseren anderen Artikeln):

  • „Happiness is only real when shared“ – genau das ist einer der Gründe, warum beim Weg zum Glück eine Beziehung sehr ausschlaggebend sein kann. Menschen, die sich in erfüllten, Halt gebenden Beziehungen befinden, bilden viel leichter gute Essensgewohnheiten aus. Außerdem teilt man auch gerne mit seinem Partner – so vielleicht auch das Essen – und geht das Training im Fitnessstudio vielleicht sogar zu zweit an. Wenn man nicht alleine an den Speck muss, sondern mit Personen, die einem etwas bedeuten, ist die Motivation viel größer!
  • Konzentriere dich auf Dinge, die dir sinnvoll erscheinen. Arbeitest du auf etwas hin, das dir viel bedeutet, bist du zielstrebiger und kannst einen Plan leichter einhalten.
  • Lebe im Hier und Jetzt, dann hörst du eher auf das, was dein Körper braucht. Und es ist besser, als sich ständig den Kopf über Zukunft und Vergangenheit zu zerbrechen.
  • Lerne, selbstständig zu sein und Kontrolle über dein Verhalten auszuüben. Das macht dich stark und unabhängig von äußeren Einflussfaktoren. Außerdem macht es glücklich, zu wissen, dass man in sich selbst vertrauen kann.
  • Vermeide Stress, denn dieser kann zu Gewichtszunahme führen. Wenn du dich oft gestresst fühlst, suche Wege zum Stressabbau (Tipps in unserem Artikel „Senke dein Kortisol, indem du dein Leben besser managest“). Das kann schon ein einfacher Spaziergang sein, das Hören der Lieblingsmusik, ein Spieleabend mit der Familie usw. Solche Aktivitäten müssen nicht viel Zeit in Anspruch nehmen – aber du solltest jeden Tag eine auf deiner Liste stehen haben.
  • Vermeide Dinge, die dich depressiv machen und verbringe deine freie Zeit mit schönen, lustigen, spontanen Dingen und Freunden. Versuche, dich nur mit optimistischen Menschen zu umgeben.
  • Nimm die Hilfe anderer an, wenn sie dich ermutigen können. Ignoriere diejenigen, die Negativität versprühen und dich nur kritisieren. Mit Menschen, die dir zuhören und dich unterstützen können, fällt es dir leichter, als auf dich allein gestellt zu sein.
  • Freunde dich mit dem Gedanken an, dass Essen etwas Tolles ist und Sport dich von innen heraus stärkt und gesund macht. Wenn du das kannst, bist du auf einem guten Weg, auch deinen Körper zu respektieren und (wieder) zu lieben.
  • Denke nicht daran, eine „Diät“ zu machen, sondern stelle dir deinen Weg zu Ketose als eine Ernährungsumstellung vor und dass du nur deine Auswahl beim Essen veränderst. Den Ausdruck Diät verbinden bereits viele Menschen mit etwas Negativem.
  • Belohne dich, wenn du dich an deine Regeln gehalten hast (weniger in Form von Essen, aber z.B. mit Aktivitäten, die du liebst).
  • Je mehr Sport du machst bzw. je mehr du dich bewegst, desto weniger Stress empfindest du – und das wirkt sich positiv auf deine mentale Gesundheit aus.
  • Stehe zu dir und deinen Fehlern. Mache dich nicht herunter, sondern behandle dich selbst so, wie du gern von anderen behandelt werden würdest.
  • Lerne, die kleinen Momente zu schätzen und gehe auf andere Menschen zu! Denn Ängste, Einsamkeit und Depressionen (sogar Langeweile!) können zu Frustessen führen.
  • Umgib dich mit Menschen, die Vorbilder in Sachen Essen und Bewegung sind. Man passt sich leicht an die Gewohnheiten der Mitmenschen an und beginnt, es ihnen nachzuahmen.
  • Ein gesundes Selbstbewusstsein ist Grundlage für den Schritt zur Veränderung! Selbstbewusste Leute glauben an ihr Potential und schaffen es leichter, auf Erfolge hinzuarbeiten.
  • Bewegung macht gute Laune! Das heißt, je mehr du dich bewegst, desto fröhlicher bist du – und gleichzeitig nimmst du damit ab.
  • Versuche, dein Essen mit jedem Bissen zu genießen und jeden einzelnen Geschmack zu erfühlen. So bist du schneller satt und auch zufriedener nach dem Essen.
  • Zu wenig Schlaf ist ungesund – tue daher deinem Körper etwas Gutes und gewöhne dir eine für dich passende Schlafroutine an. Schlaf hilft übrigens auch beim Abnehmen! Und mit einem guten Schlaf wachst du auch morgens viel entspannter und gut gelaunt auf.

Ja, die Liste ist lang. Es gibt aber sicherlich noch viel mehr Punkte, die zeigen, dass Positivität im Leben sich vorteilhaft auf alle möglichen Bereiche auswirkt. Einen Punkt, den ich aber für besonders bedeutungsvoll halte, möchte ich dir abschließend noch nennen:

Was du isst und in welcher Art auch immer du dich sportlich betätigst, ist erstmal nebensächlich. Viel wichtiger ist, wie du mit deinen täglichen Herausforderungen umgehst. Wirst du dich von deinem inneren Schweinehund herunterziehen lassen oder wirst du die ersten kleinen Schritte auf einem größeren Weg gehen? Lass deine Probleme nicht an dir vorbeiplätschern, sondern gehe sie an – aber mit der Einstellung, dabei Spaß zu haben. Dann kommt die Lust, weiterzumachen, ganz von selbst – und mit ihr auch der Erfolg.

Keep calm and keto on – hoffentlich mit viel Spaß dabei!

Henriette

Merken

2018-09-19T09:54:03+00:00

Kommentar hinterlassen

* Bitte bestätige, dass Du mit den Datenschutzbestimmungen zur Veröffentlichung Deines Kommentares einverstanden bist.

Ich stimme zu.