Was mache ich gegen Schlafstörungen bei Keto?

Ketoseportal.de » Ketogene Diät » Was mache ich gegen Schlafstörungen bei Keto?

Was mache ich gegen Schlafstörungen bei Keto?

Schlafprobleme sind wohl ein allseits bekanntes Problem der ketogenen Ernährung. Man fühlt sich so energiegeladen, dass man abends nicht einschlafen kann und morgens erstaunlicher weise auch noch früh wach ist und fast aus dem Bett springt wie ein Duracell Häschen. So weit so gut und erstmal nicht schlimm. Problematisch wird es erst nach ein paar Tagen, denn dann fängt die Konzentration an nachzulassen, man wird vergesslich und steht etwas neben sich. Geistig gesehen setzt die Müdigkeit ein, körperlich ist man aber immer noch recht energetisch. So ist es jedenfalls bei mir. Ich habe nun schon einiges versucht von Tee’s über pflanzliche Beruhigungsmittel, Sport und und und. So richtig zu einer Lösung bin ich nicht gekommen, aber ich fasse kurz meine persönlichen Erfahrungen zusammen:

1. „Schlaftee“

Gibt es beispielsweise bei DM für kleines Geld. Ansonsten in der Apotheke in etwas besserer Qualität. Mir persönlich hat der von DM ausgereicht. Er haut einen nicht um, aber macht einen zumindest etwas träge. Eine Tasse am Abend ca. eine Stunde vor dem Schlafen gehen kann helfen in Schlafstimmung zu kommen.

2. Kein Sport am Abend

Mir persönlich tut es nicht gut spät noch ins Training zu gehen, weil mich das noch zusätzlich aufputscht. Ich habe das Gefühl, dass es besser ist morgens oder tagsüber trainieren zu gehen. Das ist allerdings Ansichtssache. Ich habe es auch schon andersherum gehört. Muss man einfach für sich testen.

3. Kein Bulletproof Coffee/Tee am Nachmittag

Der Bulletproof Coffee gibt mir morgens immer wahnsinnig viel Energie und weil ich ihn super lecker finde, habe ich mir gerne auch noch nachmittags einen zubereitet. Ich kann es nicht hundert prozentig belegen, aber ich habe das Gefühl, dass ich ohne den BPC am Nachmittag abends besser zur Ruhe komme. Genau das gleiche gilt generell für Kaffee, grünen Tee, schwarzen Tee, Mate Tee und generell aufputschende Getränke.

4. Nicht zerdenken

Ich hab am Anfang den Fehler gemacht mir viel zu viele Gedanken darüber zu machen, dass ich zu wenig schlafe. Normalerweise schlafe ich etwa 7-8 Stunden. In Ketose sind es manchmal nur 5-6 Stunden, aber im Grunde fühle ich mich damit genauso fit. Nur das ganze „Gedenke“ darum, dass ich unkonzentriert und müde sein müsste, macht mich dann tatsächlich unkonzentriert und müde. Einfach darauf zu vertrauen, dass der Körper sich schon melden wird, wenn er Probleme kriegt, hat mir wahnsinnig geholfen. Dann habe ich eben nur 5 Stunden geschlafen – Na und?

5. Beruhigungsmittel

Es gab Phasen, in denen ich allerdings tagelang das Problem hatte einfach nicht richtig zu schlafen und das Gefühl hatte ständig wach und aktiv zu sein. Irgendwann geht der Körper an seine Grenzen und als das der Fall war bin ich in die Apotheke und habe mir Baldrian besorgt. Hilft eindeutig mehr als der oben genannte Tee, ist aber auch kein Allheilmittel meiner Meinung nach. Neben dem pflanzlichen Beruhigungsmittel habe ich mir „Schlafsterne“ besorgt. Die kriegt man auch in der Apotheke, nicht verschreibungspflichtig. Die Dinger sind wirklich super, wenn man sich sonst nicht anders zu helfen weiß. Darf aber natürlich nicht zur Gewohnheit werden! Ich habe das lediglich 3-4 Mal gemacht und auch immer nur eine Nacht, niemals mehrere Nächte aufeinander.

Eva

Anmerkung von Verena: Mir haben zwei Dinge geholfen bei Schlafstörungen: Sport und Keto-Adaption. Keto Adaption heisst, dass ich mich mit der Zeit daran gewöhnt habe, in Keto zu sein. Das hat geholfen. Außerdem bin ich energiegeladener, wenn ich tiefer in Keto bin (meist durch extrem wenig Kohlenhydrate oder ketogene Ernährung plus intermittierendes Fasten). Ein paar Kohlenhydrate mehr oder etwas mehr Protein könnten also auch einen Effekt haben.

2018-09-19T09:50:48+00:00

Leave A Comment

* Bitte bestätige, dass Du mit den Datenschutzbestimmungen zur Veröffentlichung Deines Kommentares einverstanden bist.

Ich stimme zu.