Fett und hässlich. Oder einfach nur ein schlechtes Selbstbewusstsein?

Ketoseportal.de » Ketogene Diät » Fett und hässlich. Oder einfach nur ein schlechtes Selbstbewusstsein?

Fett und hässlich. Oder einfach nur ein schlechtes Selbstbewusstsein?

Findest du dich selbst fett und hässlich? Dann könntest du ein niedriges Selbstbewusstsein haben.

Wir alle haben Phasen im Leben, in denen wir an uns zweifeln oder über uns selbst negativ denken. Wir sind verunsichert und haben nicht genug Selbstvertrauen, wir üben Selbstkritik oder plagen uns mit Schuldgefühlen. Wir finden uns nicht hübsch oder nicht klug genug. Manche Ketarier nehmen viele Kilos ab und fühlen sich auch danach noch fett. (Oder sie verhindern ihren eigenen Fortschritt durch Selbstsabotage – weil es ihnen schwer fällt, an sich selbst zu glauben.)

Bei den meisten geht diese Phase  schnell wieder vorbei, bei einigen ist sie aber ein Dauerzustand. Solche Menschen haben ein niedriges Selbstbewusstsein.

Besonders Menschen mit Übergewicht neigen dazu, sich im negativen Licht zu sehen.

Möchtest du herausfinden, ob du ein niedriges Selbstbewusstsein hast oder nur vorübergehend an dir zweifelst? Dann könnte dieser Artikel für dich hilfreich sein.

Was ist Selbstbewusstsein?

Menschen haben die Fähigkeit, sich selbst wahrzunehmen. Sie haben ein Selbstbild bzw. ein mentales Konzept von sich selbst. Sie nehmen sich als Persönlichkeit wahr und sind sich ihrer Individualität bewusst. Selbstkonzept ist etwas, was uns von den Tieren unterscheidet (zumindest von den meisten Tieren). Die Fähigkeit, sich selbst wahrzunehmen, ist ein Aspekt des Selbstbewusstseins.

Wir Menschen haben auch die Fähigkeit, Dinge zu vergleichen und zu bewerten. Diese Fähigkeit hilft uns, Entscheidungen zu treffen. Wenn wir diese Fähigkeit nicht hätten, würden wir verhungern, weil wir uns nicht entscheiden könnten, was uns schmeckt und was wir heute essen möchten. (Keto Pfannkuchen oder Eier mit Speck zum Frühstück?)

Die Fähigkeit zu bewerten kann uns aber auch zu einem Problem werden. Wir bewerten nicht nur alles um uns herum, sondern auch uns selbst. Wir vergleichen uns mit anderen und wir schätzen uns ein. Wenn wir auch nur etwas kräftiger gebaut sind als unsere beste Freundin oder bester Freund, fühlen wir uns fett uns hässlich. Frauen, die schlank aber kurvig sind, fühlen sich oft dick, weil sie dem gängigen deutschen Schönheitsideal aus Laufstegen und Zeitschriften nicht entsprechen. Es fällt ihnen auch schwer, die androgyne Mode zu tragen – die weiten T-Shirt und Pullover, die für Frauen mit einer V oder einer H Körperform gemacht sind.
Da ist es egal, dass Männer ein anderes Schönheitsideal haben und ihre Birnenform (A) oder Sanduhrform (X) sehr attraktiv finden.

Meist vergleichen wir uns nicht mit Menschen, die in irgendwelcher Weise schlechter abschneiden als wir – zum Beispiel noch dicker sind als wir. Wir wählen zum Vergleich jemanden, der nach unserer Meinung besser ist und schneiden natürlicherweise bei einem solchen Vergleich schlecht ab.
(Manchmal wählen wir auch Menschen, die nicht schlechter oder besser abschneiden. Aber wir finden ihre lockigen Haare besser als unsere glatten. Ihre braunen Augen besser als unsere grünen….)

Die Einschätzung, ob wir den Herausforderungen des Lebens gewachsen sind und unsere Probleme bewältigen können, ist der zweite Aspekt des Selbstbewusstseins.

Aufgabe: Wer bist du?

Nimm dir ein paar Minuten Zeit und schreibe auf, was du über dich denkst und was deine Persönlichkeit ausmacht.

Aufgabe 1: Kurzbeschreibung deiner Person

Lies jetzt durch, was du geschrieben hast, und schätze ein, ob du dich eher negativ oder eher positiv oder auch neutral beschrieben hast. Falls du etwas Negatives über dich geschrieben hast: betrifft es nur einen Teilaspekt von dir oder dich als Ganzes?

Was bedeutet es, wenn du ein niedriges Selbstbewusstsein hast?

Menschen, die ein niedriges Selbstbewusstsein haben, sehen sich generell in einem negativen Licht. Sie fühlen sich minderwertiger als die anderen, wertlos, unbeliebt. Sie sind oft mit ihrem Äußeren unzufrieden, finden sich hässlich, unattraktiv, zu dick oder zu dünn. Menschen mit niedrigem Selbstbewusstsein halten sich für Versager, wissen ihre Fähigkeiten nicht zu schätzen.

Hier ein paar Beispiele, was Menschen mit einem schwachen Selbstbewusstsein über sich sagen könnten:

  • „Ich verstehe nichts, was der Mathelehrer da erzählt. Ich bin bestimmt strohdoof.“
  • „Ich bin ein Verlierer, ich habe nichts in meinem Leben erreicht.“
  • „Keiner mag mich und ich hasse mich selbst auch.“
  • „Ich bin fett und hässlich. Kein Wunder, dass ich Single bin.“

Jedermann hat so oder ähnlich über sich in einer stressigen oder ungewohnten Situation gedacht. Wenn du allerdings öfter so über dich denkst und dich als Person infrage stellst, dann hast du möglicherweise ein Problem mit deinem Selbstwertgefühl.

Menschen, die ein niedriges Selbstbewusstsein haben, denken generell negativ über sich selbst. Sie haben grundlegende negative Überzeugungen über sich selbst und halten diese Überzeugungen für eine absolute Wahrheit. Das hat meist negative Auswirkungen auf ihr Leben:

  • „Ich verstehe nicht alles, was ich über Keto lese. Das beweist mal wieder, dass ich doof bin.“
  • „Ich bin ein Verlierer, ich habe nichts in meinem Leben erreicht. Das mit Keto schaffe ich auch nicht.“
  • „Keiner mag mich und ich hasse mich selbst auch. Der Kellner reagiert garantiert abweisend, wenn ich ihn bitte, mir Oliven statt Brot zu bringen.“
  • „Ich bin fett und hässlich. Ich werde es nie schaffen abzunehmen – nicht mal mit Low Carb, LCHF und Keto.“

Aufgabe: Deine Schattenseiten

Was ist mit dir? Hast du öfter negative Gedanken über dich selbst? Wenn ja – hast du sie in deiner Selbstbeschreibung in Aufgabe 1 erwähnt? Möchtest du es vielleicht  jetzt nachholen? Dann schreibe es auf.

Aufgabe 2: Zusätzliche negativen Aspekte deiner Person

 

Wie das niedrige Selbstbewusstsein das Leben der Betroffenen beeinflusst

Über sich selbst negativ zu denken, verschlechtert nicht nur unsere Laune. Es kann auch weiterreichende Konsequenzen haben.

Niedriges Selbstbewusstsein kann Auswirkungen auf die Leistung haben. Wer niedriges Selbstbewusstsein hat, traut sich weniger zu, verkennt seine Stärken, nutzt seltener seine Chancen. Wer nicht an sich selbst glaubt, macht seltener Fortbildungen, ist weniger bereit, Neues zu erlernen. Menschen mit einem niedrigen Selbstbewusstsein meiden Herausforderungen, weil sie nicht glauben, sie bewältigen zu können. Sie trauen sich nicht, eine ungeliebte Arbeit aufzugeben und nach einer neuen zu suchen.
Und wer es doch schafft eine Änderung in Angriff zu nehmen, gibt leichter wieder auf.

fett und hässlich oder schlechtes Selbstbewusstsein

  • Wer ein niedriges Selbstbewusstsein hat, blamiert sich oft selbst. Er eilt den anderen voraus, nach dem Motto: “Bevor anderen mich kritisieren, rücke ich lieber selbst mit Kritik heraus“. Solche Menschen mögen nicht, gelobt zu werden und reden ihre Verdienste klein. In Reaktion auf Lob erzählen sie manchmal über ihre Fehler oder über etwas, das nicht gut gelaufen ist.
  • Niedriges Selbstbewusstsein kann auch Auswirkungen auf die Lebensqualität der Betroffenen haben. Solche Menschen fühlen sich öfter schlecht, haben vor allem Angst, sind niedergeschlagen, haben eine pessimistische Einstellung zum Leben, erwarten für sich nichts Gutes. Sie arbeiten oft sehr hart, weil sie denken, dass sie ihre vermeintlichen Nachteile in den Fähigkeiten ausgleichen müssten.
  • Wenn sie Erfolg in der Schule oder Arbeit haben, schreiben sie es oft dem Zufall zu. „Glück gehabt!“, sagen sie dann. Sie glauben nicht, dass Erfolg aufgrund ihrer Fähigkeiten, positiver Eigenschaften  oder Leistung zustande gekommen ist.
  • Sie können sich schlecht für sich selbst einsetzen und eigene Interessen verteidigen. Sie sind oft Opfer des Mobbings, sei es auf der Arbeit oder in der Familie. Oft bemühen sie sich sehr, es den anderen um jeden Preis Recht zu machen und unternehmen alles, um sich bei anderen zu profilieren.
  • Menschen mit einem niedrigen Selbstbewusstsein neigen öfter zu Alkohol- oder Drogenmissbrauch.  Sie trauen sich nicht, etwas in ihrem Leben zu verändern – zum Beispiel, ihre Essgewohnheiten auf Low Carb oder Keto umzustellen.
  • Sie reagieren innerlich oder äußerlich scharf auf Kritik, sind gestresst und verärgert bei jeglicher negativen Bemerkung oder Missbilligung.
  • Im privaten Leben sind manche sehr schüchtern und vermeiden Kontakte und Intimität mit anderen. Sie haben Angst abgelehnt zu werden, wenn man sie besser kennenlernt.
  • Auch in Sport und Freizeitaktivitäten ziehen sie sich zurück, vor allem wenn es um Wettbewerb oder Vergleich mit den anderen geht. Sie meiden jede Aktivität, bei der es um Beurteilung oder Bewertung geht, unter anderem Geschicklichkeitsspiele oder Tanzen.
  • Wer ein niedriges Selbstbewusstsein hat, vernachlässigt oft sein Äußeres, sieht häufig ungepflegt aus, kauft sich seltener neue Kleidung oder anderen Sachen. Er meint es nicht verdient zu haben oder denkt, dass es eh nichts ändern kann. Übergewichtige Menschen mit schwachem Selbstbewusstsein kaufen sich nur ungern neue Kleidung, weil sie sich fett und hässlich finden und denken, dass keine Kleidung es verbessern kann. Sie tragen auch seltener außergewöhnliche, individuelle Schnitte oder Farben, weil sie nicht auffallen möchten.
  • Manche Menschen mit schwachem Selbstbewusstsein wiederum achten penibel auf ihr Äußeres um die vermeintliche Nachteile auszugleichen. Sie achten auf jedes Detail in ihrer Kleidung und Frisur und erlauben sich kein Fauxpas, um nicht negativ aufzufallen.

Aufgabe: Dein Selbstbewusstsein und dein Leben

Hast du ein niedriges Selbstbewusstsein? Wenn ja, schreibe auf, wie es dein Leben und deine Ernährung beeinflusst.

Aufgabe 3: Wie schwaches Selbstwertgefühl mein Leben beeinflusst hat. Wie schwaches Selbstbewusstsein meine Ernährung beeinflusst hat.

 

Niedriges Selbstbewusstsein – Ursache oder Folge?

Niedriges Selbstbewusstsein kann Teil eines anderen Problems sein.

Manchmal ist das niedrige Selbstbewusstsein ein Teil eines größeren aktuellen Problems, zum Beispiel der Depression. Einige Symptome der Depression, wie negative Einstellung zu sich selbst oder verstärkte Schuldgefühle, sind auch gleichzeitig Merkmale des niedrigen Selbstbewusstseins.

Hier eine Checkliste der Symptome der Depression:

  • Dauerhaft gedrückte Stimmung, Niedergeschlagenheit, Gefühl der Leere
  • Mangelndes Interesse an Aktivitäten, die man früher gemocht hat, die Unfähigkeit, Freude oder Trauer zu empfinden
  • Antrieblosigkeit, Müdigkeit
  • Konzentrationsschwäche oder Schwierigkeiten, Entscheidungen zu treffen
  • Vergrößerter oder verminderter Appetit
  • Schlafstörungen (Einschlaf- oder Durchschlafstörungen)
  • Herumzappeln und ruhelos zu sein oder deutlich verlangsamt sein im Vergleich zur üblichen Geschwindigkeit der Tätigkeiten
  • Selbstmordgedanken oder den Gedanken haben, dass man lieber tot sein möchte

Wenn du fünf von diesen Symptomen hast, unter anderem die gedrückte Stimmung und vermindertes Interesse, und du diese Symptome an den meisten Tagen der letzten 2 Wochen hattest, dann besteht ein Verdacht, dass du an einer Depression leidest. Wir empfehlen dir einen Hausarzt oder Psychotherapeut aufzusuchen und dich behandeln zu lassen.

fett und hässlich

Die Depressionen können erfolgreich therapiert werden. Wenn dein niedriges Selbstbewusstsein eine Folge der Depression war, dann verschwindet dieses Problem sobald die Depression geheilt ist. (Keto kann übrigens auch bei Depressionen helfen. Es ist aber kein Allerheilmittel. Wenn du immer noch Symptome merkst auch nach einer Weile in Keto, solltest du dir unbedingt Hilfe holen.)

Aufgabe: Deine Symptome

Wenn du irgendwelche der aufgezählten Symptome in der letzten Zeit hattest, nimm dir ein paar Minuten Zeit und schreibe diese auf.

Aufgabe 4: Symptomcheck Depression

Niedriges Selbstbewusstsein kann Folge eines anderen Problems sein.

Manchmal ist das niedrige Selbstbewusstsein durch eine aktuelle, schwere und stressvolle Situation verursacht. Schicksalsschläge wie eine schwere Krankheit, ein Unfall mit schwerwiegenden Folgen, chronische Erkrankungen oder Schmerzen können Einfluss auf das Selbstbewusstsein haben. Auch finanzielle Schwierigkeiten, extremes Übergewicht, Probleme mit dem Partner oder Kindern können das Selbstbewusstsein schwächen.

Niedriges Selbstbewusstsein kann wiederum zu weiteren psychologischen Problemen führen. Es können sich Phobien, Angststörungen usw. entwickeln, wenn man sich nicht rechtzeitig Hilfe sucht.

Aufgabe: Wie geht es dir aktuell?

Hast du momentan akute Schwierigkeiten in deinem Leben, die zu einem niedrigen Selbstbewusstsein führen könnten? Wenn ja – wie lange schon? Wenn du übergewichtig bist – denkst du, das könnte dein niedriges Selbstbewusstsein verursachen? Wärest du selbstsicherer, wenn du schlank wärest? Was würde sich ändern wie du deine ketogenen Low Carb Ernährung lebst?
Scheibe es auf.

Aufgabe 5: Aktuelle Situation und mögliche Schwierigkeiten – allgemein und speziell für Keto

Niedriges Selbstbewusstsein als unabhängiges Problem.

Manchmal ist niedriges Selbstbewusstsein ein eigenständiges Problem, das vielleicht in der frühen Kindheit seine Wurzeln hat und mit der Zeit zum Teil der Persönlichkeit wurde.

Manche Eltern zum Beispiel pflegen zu sagen: „Du kannst es nicht“ oder „Aus dir wird nichts“, nennen einen „Taugenichts“ oder „Faulenzer“. Die Kinder können schlecht unterscheiden, ob die Kritik sich auf ihr Verhalten oder auf ihre Persönlichkeit bezieht. Meist nehmen sie es „persönlich“ und fangen an zu glauben, dass mit ihnen etwas nicht stimmt.

In der Pubertät kommt dann noch das „Problem“ mit dem Aussehen hinzu. Die Kinder wachsen unterschiedlich schnell. Manche sind dann „zu klein“, die anderen „zu groß“, manche „zu dünn“, die anderen „zu dick“ oder „zu kurvig“.

Wenn es zu Wachstumsschüben kommt, haben Kinder und Jugendliche sehr großen Appetit und kriegen dann auch zu Recht von den Eltern einen vollen Teller aufgetischt. Es ist aber schwer zu bemerken, wann der Wachstumsschub zu Ende ist. Und so kriegt der Heranwachsende auch nach dem Wachstumsschub einen vollen Teller mit Speisen serviert. Das  führt schnell zu Übergewicht. Vor allem Mädchen finden sich oft fett und hässlich.

Übergewichtige Kinder und Jugendliche werden oft gehänselt und gemobbt. Das schwächt ihr Selbstbewusstsein zusätzlich.

Ein niedriges Selbstbewusstsein ist in solchen Fällen insoweit ein Problem, weil es zu anderen schwerwiegenden Problemen führen kann, wie zum Beispiel Depression, Angststörung, Essstörung oder sozialer Phobie.

Wenn du in Vergangenheit bereits irgendwelche von diesen Problemen hattest und ein niedriges Selbstbewusstsein hast, dann hast du eine bestimmte Veranlagung, diese Probleme erneut zu bekommen.

Dein niedriges Selbstbewusstsein ist in diesem Fall ein sogenannter „Anfälligkeitsfaktor“, ein grundlegendes Problem, das dein Risiko für die genannten Krankheiten erhöht.

Aufgabe: Zukunftsrisiken

Hast du schon länger Probleme mit deinem Selbstbewusstsein? Hattest du psychische Störungen wie Angstzustände oder Depression in der Vergangenheit? Denkst du, dass dein schwaches Selbstbewusstsein dafür eine wichtige Ursache sein könnte? Wie könnte dein niedriges Selbstbewusstsein deinen ketogenen Lebensstil sabotieren? Wie schätzt du dein  Risiko ein, solche Probleme in der Zukunft zu bekommen?
Notiere deine Gedanken.

Aufgabe 6: Risiken für die Zukunft

Mehr zum Thema fett und hässlich – und Selbstbewusstsein

 

In diesem Artikel haben wir das Thema niedriges Selbstbewusstsein und dessen möglichen Auswirkungen auf das Leben der Betroffenen besprochen. In den nächsten Artikeln wird diskutiert, wie niedriges Selbstbewusstsein entsteht und wodurch es erhalten bleibt.

Wir empfehlen die Artikel in der folgenden Reihenfolge zu lesen, um die positiven Auswirkungen zu maximieren:

  1. Fett und hässlich. Oder einfach nur ein schlechtes Selbstbewusstsein? (dieser Artikel)
  2. So entsteht ein geringes Selbstwertgefühl – und so beeinflusst es deinen Erfolg mit Keto
  3. Ich bin so hässlich – Warum du dein niedriges Selbstbewusstsein nicht los wirst und wie du damit deine Low Carb Ernährung sabotierst
  4. Übergewichtig? So kannst du deinen Selbstwert verbessern – und dich besser ernähren!
  5. Übergewichtig? Schluss mit der Selbstkasteiung!
  6. Sich selbst akzeptieren – egal ob dick oder dünn. Der beste Anfang für eine ketogene Diät!
  7. Wie kann ich lernen, mich selbst zu lieben – und dadurch besser zu essen? Verändere deine Regeln!
  8. Dick? So wirst du selbstsicher und erfolgreich – auch mit deiner ketogenen Diät!

Bela Kunz mit Ergänzungen von Verena Kuhn

2018-02-24T22:02:18+00:00

Leave A Comment

* Bitte bestätige, dass Du mit den Datenschutzbestimmungen zur Veröffentlichung Deines Kommentares einverstanden bist.

Ich stimme zu.